ALADIN Architekturlicht GmbH | Beleuchtungssysteme - Lichtplanung - Leuchten - LED-Lichttechnik - Fassadenbeleuchtung
ALADIN Architekturlicht GmbH | Beleuchtungssysteme - Lichtplanung - Leuchten - LED-Lichttechnik - Fassadenbeleuchtung
 
 
TREFFPUNKT STADTMITTE, WENDLINGEN
Das sich im Zentrum befindende Stadthaus “Treffpunkt Stadtmitte” der Stadt Wendlingen wurde im Juni 2009 eröffnet und dient als Kunst- und Kulturzentrum.
Für den großen Veranstaltungsraum und das Foyer wurden, abgestimmt auf die Größe der Räume, Stoffsonderleuchten in zwei unterschiedlichen Größen entwickelt.
Für den großen Saal wurden insgesamt vier ALADIN Stoffleuchten mit einer Größe von 2.82 x700x450 mm (LxBxH) gebaut, die gemeinsam eine so genannte Lichtspur von nahezu 12 Metern an der Decke ergeben.
Für das Foyer mit Treppenhaus wurden 7 Lichtkuben als Deckenaufbauleuchte in den Maßen 600x600x500 mm (LxBxH) realisiert.
Das Grundgerüst der Leuchten besteht aus einer Blech-Falt-Konstruktion, welches die lichttechnischen Komponenten sowie die Stoffschirme trägt. Die Stoffschirme werden mittels Federn frei eingehängt und können trotz ihrer zum Teil enormen Größe von einer Person zur Revision heruntergeklappt oder ganz ausgehängt werden. Die Gerüste der Stoffschirme sind aus hochfesten Glasfiber-Röhrchen und spannen die Stoffbespannung ähnlich moderner Drachengerüste von innen auf. So können die Schirmbespannungen ohne größeren technischen Aufwand abgenommen werden. Dank dieser extraleichten Konstruktion kommen auch der Schirm der großen Leuchte mit wenigen Kilos und die Deckenabhängung ohne zusätzliche Aussteifung aus.
Die Stoffbespannung wurde nach Kundenwunsch mit gerafftem Stoff Oberbezug und glatter Unterbespannung ausgeführt. Beide Stoffe sind schwer entflammbar.
In beiden Leuchten sind hocheffiziente Leuchtstoffröhren und elektronische Vorschaltgeräte verbaut. Die Leuchten sind dimmbar und für den Einsatz als Notbeleuchtung ausgelegt.

Bauherr: Stadt Wendlingen
Architekt: Drei Architekten, Stuttgart
Fertigstellung: 2009
 
 
JOHANNESKIRCHE KÜNZELSAU
Im Zuge der Sanierung der evangelischen Johanneskirche in Künzelsau hat ALADIN die neue Beleuchtung entworfen und hergestellt.
Das Lichtkonzept für die Kirche sah vor, im Chor Stelenleuchten zu positionieren, die sich in ähnlicher Aufmachung im Kirchenschiff als Pendelleuchten fortsetzen. Ergänzend dazu sollten im Kirchenschiff Wandleuchten für ein stimmungsvolles Licht neben den Fenstern platziert werden.
Bei der von ALADIN ausgeführten Entwicklung der Wand-, Pendel- sowie Stelenleuchten wurde besonders bei der Material- und Oberflächenwahl darauf geachtet, dass der Körper der Leuchten farblich sowie gestalterisch zu dem Erscheinungsbild der Kirche passt. Schließlich kamen Leuchten mit einer golden eloxierten Oberfläche zum Einsatz, die mit Struktur-Leuchtengläsern in unterschiedlichen Längen bestückt sind.
Alle Leuchten sind mit zwei Leuchtmitteln ausgestattet: die Wand- und Pendelleuchten wurden mit je einer Kompaktleuchtstofflampe TC-L und einer Halogenmetalldampflampe CMH versehen, die Stelenleuchte hingegen mit einer Leuchtstofflampe T5 sowie einer Halogen-Reflektorlampe QR-CB51. Die Wahl der Leuchtmittel erzeugt eine feierliche Atmosphäre in verschieden zuschaltbaren Lichtstimmungen. Dies gepaart mit einer hervorragenden Lichteffizienz.

Bauherr: Evangelische Kirchengemeinde Künzelsau
Architekt: Architektenbüro Kuhn, Schwäbisch Hall
Fertigstellung: 2009
 
 
ZEPPELIN MUSEUM FRIEDRICHSHAFEN, NEUER MEDIENRAUM
Der Film- und Medienraum des Zeppelin Museums in Friedrichshafen, sowie der Eingangs- und Vorbereich werden durch die ALADIN LED Lichtlinie Spectrum in stimmungsvolles Licht gesetzt. Die entlang verschiedener Wände in mehreren Linien positionierten, insgesamt 28 Stück Spectrum LED Lichtlinien sind 1.000mm lang und mit jeweils 6 Stück Roten, Grünen und Blauen 1 Watt Power LEDs bestückt. Mit den über den LEDs aufgesetzten Optiken werden die Wände geflutet, so dass ein homogenes Licht entsteht.
Das Licht wird in Helligkeit und Farbe passend zu dem gezeigten Film (zurzeit ein Informationsfilm zur Geschichte der Zeppeline) vom Medienserver per DMX gesteuert. Der Film sowie die Hinführung durch den Vorbereich verschmelzen so zu einem kompletten räumlichen Erlebnis.


Bauherr: Zeppelin Museum, Friedrichshafen
Architekt: Labor Weltenbau Architekt Elmar Gauggel, Stuttgart
Fertigstellung: 2009
 
 
GESCHÄFTSGEBÄUDE KÜNZELSAU TREPPENHAUS
Durch den intelligenten Einsatz von energieeffizienten LED-Bodeneinbauleuchten konnte das Gebäude ohne die Wahrnehmung von auffälligen Beleuchtungsgeräten stromsparend illuminiert werden.Die eingesetzte LED Technik ist über viele Jahre wartungsfrei und ausfallsicher.Die Ansteuerung (Dimmung) im Innenbereich erfolgt über eine DALI-Schnittstelle und wird zentral geregelt. Die 3L Bodeneinbauleuchte fügt sich flächenbündig in den Estrichbelag ein und harmoniert mit dem ruhigen Gesamtbild.


Bauherr: Stadt Künzelsau
Architekt: Architekturbüro Haug
Fertigstellung: 2009
 
 
HOTEL NEPTUN SKY-BAR, WARNEMÜNDE
In der Sky-Bar im Hotel Neptun, Warnemünde wurde die Lounge-Bar mit einer Sonderausführung der ALADIN Aktiv Lichttonne beleuchtet. Die Lichttonnen sind aus statischen Gründen aus Aluminium gefertigt und die Oberfläche ist hochglanzlackiert. Innen wurde für die dekorative Wirkung umlaufend Holzfurnier aufgebracht. Eine spezielle Doppel-Lichtfolie, die für die elektrische Revisionierbarkeit der Lichttonnen herausnehmbar konstruiert wurde, bildet die innere Abdeckung. Bestückt sind die Lichttonnen mit farbigen Leuchtstofflampen, mit denen eine additive Farbmischung sowie Therapielicht, Bio-Rhythmus Aktiv Licht und auch ein Weißabgleich möglich sind.
Bei diesem Projekt wurde die Ansteuerung über DALI gelöst. Die Leuchte selbst lässt neben weiteren Ansteuerungsmöglichkeiten die Steuerung über DMX oder 1-10 Volt zu.

Bauherr: Hotel NEPTUN GmbH & Co. KG, Rostock
Lichtplanung: Licht + Gestaltung GmbH, Hamburg
Fertigstellung: 2007
 
 
JUWELIER DEPPERICH, REUTLINGEN
In den Verkaufsräumen des Juweliers Depperich in Reutlingen sollten die Schauvitrinen ausgeleuchtet werden. Dabei stand die verkaufsfördernde Präsentation der Schmuckstücke im Vordergrund. Die Beleuchtung war auf die verschiedenen Materialien des Schmucks abstimmbar zu gestalten.
Diesen Anspruch auf optimale Präsentation erfüllen die ALADIN LED-Einbaustrahler 10 x 2,5W. Sie sind mit je 5 kaltweißen und 5 warmweißen PowerLEDs mit einer Einzelleistung von 2,5W ausgestattet.
Jede LED-Gruppe kann über Potentiometer wahlweise separat angesteuert und eingestellt werden. Dadurch ist das Licht stufenlos und individuell auf jeden Farbton zwischen Warmweiß und Kaltweiß einstellbar. Gold, Silber, Perlen oder Edelsteinen wird so die wirkungsvollste Beleuchtung zuteil.

Bauherr: Juwelier Depperich
Fertigstellung: 2007
 
 
FLEINER OBJEKT + OFFICE, STUTTGART
Die ALADIN Lichttonne kam im Besprechungsraum des Einrichtungsspezialisten Fleiner Objekt + Office, Stuttgart zum Einsatz. Hier sollte natürliches Licht mit der tageszeitbezogenen ALADIN Biorhythmus Aktiv Steuerung abgebildet werden.
Gefertigt wurden Lichttonnen mit Abmessungen bis zwei Meter Durchmesser und einer Höhe von 0,5m. Die Gehäuse aus 3mm starkem Aluminium wurden komplett verschweißt und verschliffen, anschließend erhielt die Oberfläche eine weiße Lackierung.
Die Montage in der abgehängten Deckenebene erfolgte wurde über einstellbare Stahlseile von 3m Länge. An ihrer Unterseite hat die Lichttonne eine Vorbereitung zur Aufnahme einer doppelten Spannfolie, durch welche erst der untere Abschluss und eine homogen leuchtende Fläche geschaffen wurde. Diese ist für Wartungszwecke revisionierbar gestaltet.
Der Tonnendeckel selbst ist bestückt mit 15 Stück 3000 Kelvin und 15 Stück 8000 Kelvin T8 Leuchtstofflampen für den tageszeitlichen Weißabgleich. Die Leuchte ist mit einer fest programmierten Lichtsteuerung für die Biorhythmus-Weißabgleichskurve versehen.

Bauherr: Fleiner Objekt + Office, Stuttgart
Lichtplanung: Stephan Haubner, Büro Wesenlicht
Fertigstellung: 2006
 
 
 
 
STADTMUSEUM HORNMOLDHAUS, BIETIEGHEIM-BISSINGEN
In der Sommerstube des Stadtmuseums Hornmoldhaus in Bietigheim-Bissingen konnten einige bedeutende Wandfresken erhalten und restauriert werden.
Diese historischen Wandmalereien sollten optimal durch eine LED-Beleuchtung ohne UV-Anteil hervorgehoben werden. Dabei war es wichtig, an bestimmten Wandbereichen Lichtakzente zu setzen und andere Bereiche abgedunkelt zu halten.

Für diese Aufgabe kamen in den Boden eingelassene LED-Lichtlinien zum Einsatz, die mit zwei separaten Dimmerkreisen über Potentiometer 0-10Volt angesteuert werden können. Die opaque Abdeckung des Bodenkanals bewirkt eine hervorragende Lichtstreuung.

In Verbindung mit den speziellen Wallwasher-Optiken erzeugen die LEDs ein homogenes Licht mit der Farbtemperatur von ca. 4.000 Kelvin. Die ALADIN LED-Lichtlinien sind mit 18 PowerLEDs (je 3W) pro Meter bestückt. Der erzeugte Lumenstrom ist mit einer konventionellen Lösung mit Leuchtstoffröhren vergleichbar. Die LED-Leuchten verfügen jedoch über eine wesentlich höhere Lebensdauer, Wartungsfreiheit und eine bessere Energiebilanz.
Der Bodenkanal besteht aus Stahlblech mit einer PU-Beschichtung und wurde bei diesem Projekt bis zu einer Segmentlänge von 2m gefertigt. Im Inneren des Kanals befinden sich Befestigungsmöglichkeiten zur Aufnahme der LED-Lichtlinien. Die obere Abdeckung aus trittfestem, opaquem ESG-Glas schliesst den Bodenkanal bündig ab.Selbst die Ansteuer-Elektronik sowie sämtliche Netzteile sind im Bodenkanal integriert.

Die Verdrahtung des Steuersignals für die beiden separaten Lichtkreise ist in der ALDIN Plug&Play Technik ausgeführt, so dass die Montagezeiten und die elektrischen Installationszeiten vor Ort erheblich reduziert werden konnten.

Bauherr: Stadtmuseum Hornmoldhaus
Lichtplanung: Büro für Lichtgestaltung
Fertigstellung: 2006
 
 
STRANDHOTEL GEORGSHÖHE, NORDERNEY
Der Wellness-Bereich des Strandhotel Georgshöhe auf Norderney lehnt sich gestalterisch an die Architektur einer römischen Therme an. Hier war eine individuelle Lösung zur Akzentuierung der besonderen Wand- und Deckenkonstruktion gewünscht, die in der Hinterleuchtung der Natursteinverkleidung mündete. Die Hinterleuchtung wurde mit Lowpower-LEDs realisiert. Die begrenzten Platzverhältnisse hinter dieser Verkleidung wurden dabei durch den Einsatz einer flexiblen LED-Platine optimal genutzt. Die im Feuchtraumbereich erforderliche Schutzart IP65 konnte unter Verwendung eines speziellen Schutzmantels realisiert werden. Durch die homogene Durchmischung der einzelnen LEDs zeichnte sich der erzielte Lichteffekt besonders aus und wirkt daher wie "an einem Stück." Bei der indirekten Deckenbeleuchtung aus einer Lichtvoute kommen vergossene LED-Module zum Einsatz. Die modulare Bauweise der Profile lie§ die Installations- und Montagedauer auf ein Minimum sinken. Jeweils mehrere Segmente wurden "Plug&Play" mit dem zugehörigen Netzteil verbunden. Die Farbtemperatur der beiden Konzepte sind für ein harmonisches Gesamtbild von Decken- und Wandbeleuchtung aufeinander abgestimmt.

Bauherr: Georgshöhe Betriebs GmbH
Lichtplanung: Klafs GmbH
Fertigstellung: 2006
 
 
ROBERT BOSCH, HAUPTVERWALTUNG
Als die ROBERT BOSCH GmbH in Gerlingen auf der Schillerhöhe ihr Gebäude renovierte und modernisierte, wurden ganz neue Ansätze für Innenleuchten gesucht. Neben der Beleuchtungsaufgabe in der Eingangshalle waren auch Funktionen wie aktive Brandbekämpfung, Raumklimatisierung und interne Kommunikation in die Decke zu integrieren. Die klare Deckenstrukturierung sollte durch diese vielfältigen Aufgaben jedoch nicht aufgelöst werden.
Diesen Anforderungen entsprach die umgebaute ALADIN- Leuchtstoffeinbauleuchte, durch welche die alte Beleuchtung ersetzt wurde. In die Leuchten wurden Sprinkler-. Brand-, Lautsprecher- und Lüftungs- bzw. Klimaauslässe integriert. Die entstandene Multifunktionsleuchte ist quasi ein Allrounder unter den notwendigen Deckeneinbauten für vergleichbare Raumstrukturen. Gefertigt wurden die Leuchten aus Aluminium und Stahl. Mehrere Oberflächenbehandlungen kamen zum Einsatz. So wurden Oberflächen sowohl lackiert als auch geschliffen oder eloxiert geliefert. In den Lichtlinienknotenpunkten sind runde Einbauleuchten als optisches Verbindungselement und als Akzentuierung von Ausstellungsgegenständen eingebaut. Durch die Tiefe Positionierung der Kardangelenke sind die Leuchten hoch entblendet. Diese Lichtscheiben sind mit drei einzeln dreh- und schwenkbaren Leuchtmitteln (QR111) bestückbar. Als untere Abdeckung dient ein teilbedrucktes Sicherheitsglas, der Aufbaurand besteht aus eloxiertem Aluminium. Zwischen den Aufzugtüren wurde eine hochwertige Glas-Lichtdecke montiert. Die Glaselemente bestehen aus Verbundglas mit einer mattweißen Folie. Zwischen den Glasplatten stehen Aluminiumschwerter heraus, die die Gläser seitlich abdichten. Die Hinterleuchtung ist mit regelbaren 4.000K Leuchtstofflampen realisiert, der Mittelspurkanal mit 3.000K und 8.000K Leuchtstofflampen bestückt. Dadurch ist hier der ALADIN Weißabgleich, nämlich der tageszeitabhängige Wechsel der Farbtemperaturen entsprechend dem Biorhythmus der Nutzer, möglich.

An den vorhandenen Oberlichtern wurden Trichter angebaut, um das Tageslicht durch die neue abgehängte Decke nach unten in den Innenraum zu leiten. Die umlaufend angebrachten Leuchtstofflampen erzeugen in der Nacht den gleichen Effekt. Bei Dunkelheit dienen die Trichter nun als Kunstlichtleuchte. In den Gangbereichen kamen Leuchtstoff-Halogen-Kombinationsleuchten zum Einsatz, die elektronisch ansteuerbar ausgeführt wurden. Diese Leuchten sind optisch den Linienleuchten im Eingangsbereich angepasst.

Bauherr: Robert Bosch AG
Lichtplanung: Uli Jetzt GmbH
Auftraggeber: Imtech Deutschland GmbH & Co. KG
Fertigstellung: 2004